KiCK e.V. - City Kino Hersbruck - Braugasse 14 - D-91217 Hersbruck

|
Programm
|
Kinoprogramm
|
Bildergalerie
|
Gästebuch
|
Impressum

Geschenktipp: KiCK-Geschenkgutscheine gibt's bei Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck und an der Abendkasse!

Programm
 
      
Demnächst
Samstag
27.01.2018
20:30
Monaco Swing Ensemble
Gypsy-Swing - Klezmer - World Music

„Zigeuner, entlaufene Mönche, versumpfte Studenten, Schurken aller Nationen, wie Spanier, Italiener, Deutsche, und alle Religionen, Juden, Christen, Mohammedaner, Götzenanbeter, am Tag bettelnd, nachts als Räuberbanden ausschwärmend…“
So wie Victor Hugo im „Glöckner von Notre Dame“ das Pariser Stadtviertel „Marais“ beschrieb, so präsentiert sich der Sound des Monaco Swing Ensembles live: Vielfältig, unberechenbar, reich an unterschiedlichsten Einflüssen. Ein leises Geigen-Pizzicato schickt Melodien auf die Reise, die auf den malerischen Klangteppichen der beiden Holzbläser zur Entfaltung kommen, umgarnt von djangoesken Ornamenten der Gitarre. Rasante Gypsy Swing Tunes, mitreissende Klezmer-Hymnen, wogende Musette Walzer, schmachtende Jazz-Balladen, die Soli der einzelnen Musiker sind stets eingebettet in liebevolle Arrangements und den unvergleichbaren Sound des Monaco Swing Ensembles.

Seit 2015 spielt sich das Monaco Swing Ensemble durch den Süden Deutschlands, den ewigen Django Reinhardt im Ohr und doch eigene musikalische Vorstellungen vor Augen: Die ureigene Melancholie des Gypsy Jazz und anderer folklorischer Traditionen (Klezmer, Valse Musette) präsentiert mit der unterhaltsamen Leichtigkeit einer modernen Swing-Band. Abwechslungsreich, unterhaltsam und immer tanzbar, gestalten die jungen Musiker ihr Programm, stets die Balance wahrend zwischen arrangierten Passagen und der Inszenierung einzelner Solisten. Auf dem Debut-Album “Marais”, das zur Hälfte im Studio, zur Hälfte live aufgenommen wurde, soliert mit Diknu Schneeberger, langjähriger Freund der Band, ein begnadeter Gitarrist, der dem weltmusikalischen Anstrich der Band eine Extra-Portion Virtuosität und Django Flair verleiht.

Besetzung:
Jakob Lakner - alle Blasinstrumente
Jan Kiesewetter - Klarinette, Sopransaxophon
David Klüttig - Gitarre
Daniel Fischer - Gitarre, arr.
Julia Hornung - Kontrabass


http://monacoswing.de/media/

Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck
Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com
 
Eintritt: 18,00 Euro
Vorverkauf: 16,00 Euro
Monaco Swing Ensemble
Samstag
10.02.2018
20:30
Papa Legba’s Blues Lounge
Handgemachter Blues aus dem tiefen Süden Hessens

Papa Legba’s Blues Lounge kommt aus Darmstadt am Rande des südhessischen Rieds, eine von zahllosen Wasserläufen durchzogene ehemalige Sumpflandschaft, deren feuchtwarme Luft im Sommer von Myriaden blutsaugender Moskitos bevölkert ist. Zwar gibt es dort keine Alligatoren, aber die Ähnlichkeit zum Mississippi-Delta liegt auf der Hand. Und hier wie dort herrscht das ideale Klima um den Blues prächtig gedeihen zu lassen.
Mit Mundharmonika und Maultrommel, Blechgitarre und Blechtrommel, mit Bassukulele, Mandoline, Nasenflöte, Kazoo und dreistimmigem Gesang legt Papa Legba’s Blues Lounge Wert auf abwechslungsreichen Klang. Dabei bleiben die Drei immer nah am Sound ihrer Vorbilder, die zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts durch den Süden der Vereinigten Staaten zogen. Und wie die Musikanten aus dem Mississippi-Delta beschränkt sich die Band nicht auf zwölftaktigen Blues. In ihrem Repertoire finden sich ebenso Jazzstandards, Schlager, Hokums sowie eigene Stücke und Klassiker aus der Frühzeit der Rockmusik.

Besetzung:
Papa Jürgen Queissner - Gesang, Gitarre
Papa Reiner Lenz - Bluesharp, Gesang, Percussion
Papa Thomas Heldmann - Kontrabass, Gesang

http://www.bluespapas.de/Die-Videos

Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck
Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com

 
Eintritt: 16,00 Euro
Vorverkauf: 14,00 Euro
Papa Legba’s Blues Lounge
Samstag
24.02.2018
20:30
Sigi Zimmerschied
Der siebte Tag – Ein Erschöpfungsbericht

Engelbert Erz ist verzweifelt.
Er war als Berater und Assistent seines Chefs an einem universellen Experiment beteiligt.
Nach vielen Vorbereitungen erschufen sie innerhalb von sechs Tagen ein komplexes Gebilde.
Einen bisher nie dagewesenen Baukasten.
Landschaften, Elemente, Lichtwechsel, Kreaturen, Emotionen.
Engelbert Erz war begeistert.
Ein unvergleichliches Lebenswerk.
Am sechsten Tag erschuf der Chef dann noch ein Wesen nach seinem Ebenbilde und wollte sich am siebten Tag ausruhen und mit Freude sein Werk betrachten.
Aber je länger er es betrachtete umso trauriger wurde er.
Dann kam der Zorn dazu.
Engelberts Sorge um seinen liebgewonnen Baukasten wuchs.
Gerade als der Chef alles wieder zerstören wollte hatte er eine große, rettende Idee.
Er beruhigte seinen Chef und überredete ihn zu einem weiteren Arbeitstag. Ihm war plötzlich klar geworden, wie man diese Fehlkonstruktion dennoch würde ertragen können.
So schliefen der Chef und er am siebten Tag nicht, sondern erschufen etwas ebenfalls noch nie dagewesenes, etwas ungeheuerliches.
Den Witz.
Verbunden mit einer ultimativen Ansage des Chefs an seinen Schöpfungsassistenten.
Dieses Gebilde werde nur solange Bestand haben, als ihre, nun mit Humor ausgestattete Schöpfung in der Lage sei, ihn mindestens einmal pro Woche zum Lachen zu bringen.
Ansonsten werde er es zerstören.
Engelbert Erz ist verzweifelt.
Immer grimmiger stiert sein Chef auf sein Werk.
Einen riesigen Hammer in der Hand.
Er hat diese Woche noch nicht ein einziges Mal gelacht.
Nicht einmal geschmunzelt.
Engelbert Erz verbleiben gerade noch zwei Stunden.
Und ein paar unterhaltungssüchtige Ahnungslose…………….

… ein ausgewachsenes Bühnenstück, ein dichter denn je ineinander verwobener Monolog, der sich kunstvoll von einer Überraschung zur nächsten hangelt und auf eine große Auflösung hinausläuft. Das einzige, was den unvermeidlichen Verrat einiger Pointen erträglicher macht, ist, dass selbst wenn man weiß, was er spielt, man sehen muss, wie es dieser seit langem ja auch als unverwechselbarer Schauspieler präsente Berserker spielt. … Oliver Hochkeppel, Süddeutsche Zeitung

http://sigi-zimmerschied.de/

Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck

Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com
 
Eintritt: 22,00 Euro
Vorverkauf: 20,00 Euro
Sigi Zimmerschied
Samstag
10.03.2018
20:30
Vip Trio
Swing, Groove, Ballad, Latin & Funk

Vip Trio steht für den Namen der Bandleaderin (VIctoria Pohl – sie ist eine ehemalige Schülerin des Paul-Pfinzing-Gymnasium-Hersbruck; Tochter der Pianistin Hilde Pohl), aber auch für ihre Bandmitglieder (Very Important Persons), die sich Victoria speziell für ihren eigenen Bandsound ausgesucht hat.
Gemeinsam spielen die drei deshalb auch Very Interesting Pieces der amerikanischen Jazzgeschichte. Darüber hinaus finden sich vor allem intensiv-persönliche Eigenkompositionen in ihrem facettenreichen Repertoire wieder.

Besetzung:
Victoria Pohl - Piano
Oliver Dannhauser - Kontrabass
Michael Höfner - Drums

http://viptrio.de/

www.soundcloud.com/user-3801567

Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck
Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com
 
Eintritt: 14,00 Euro
Vorverkauf: 12,00 Euro
Vip Trio
Samstag
24.03.2018
20:30
Moi et les Autres
Klassischer Chanson, French-Bossa, Walzer, Swing, Klezmer und etwas New Orleans-Jazz

Schwereloser Aufbruch mit Moi et les autres

Mit Chansons abheben - Deutschlands beste Swing-Chanson Band „Moi et les autres“ rund um die französische Sängerin Juliette Brousset ist mit ihrem neuen Programm „Depart“ auf Tour. Das Quintett mit Gitarre, Akkordeon, Bass und Schlagzeug präsentiert Lieder, die sich mit dem Thema Aufbruch beschäftigen. „Mein ganzes Leben ist eine Reise. Seit ich meine Heimat im südlichen Elsass verlassen habe, hat mich vor allem die Musik an unzählige Orte auf der Welt geführt“, sagt die Sängerin, die vor allem für ihre glasklare Sopran-Stimme bekannt ist. „Von allen Orten habe ich Einflüsse mitgebracht, die unserem mittlerweile vierten Programm eine ganz neue Note verleihen.“ Auch die übrigen Bandmitglieder bringen ihre Biografien in den Abend ein. „Jeder von uns Fünfen hat seine ganz persönliche Lebensgeschichte und eine musikalische Herkunft, die an diesem Abend erzählt wird.“ Von den warmen Rhythmen der französischen Antilles über den sogenannten Gipsyjazz bis hin zum amerikanischen Elektroswing. „Die Ferne von oben betrachten und das Publikum scheinbar schwerelos mitzunehmen, das ist unser aktuelles Leitmotiv.“ Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die Gruppe auf dem Cover ihrer neuen CD in einen Ballon steigt. Der typische Sound der Band mit seiner Mischung aus Jazz und Chanson ist dabei immer noch spürbar. Wer befürchtet, die Liedtexte nicht zu verstehen, kann beruhigt sein. Juliette Brousset führt in fast perfekten Deutsch mit leichtem Akzent durch den Abend und erklärt den Inhalt der Stücke. So versetzt sie die Zuhörer spielend in die unterschiedlichen Stimmungen der Songs - untermalt durch herrlich passende Dia-Motive aus dem Projektor. „Moi et les lautres“ feiert 2018 ihr zehnjähriges Bestehen. Seit dem Jahr 2008 gaben die fünf Musiker über 300 Konzerte im deutschsprachigen Raum. Für ihr Lied „Samedi Soir“ wurden sie schon ein Jahr nach Gründung beim Internationalen Chanson Festival „Yves Montand“ in Lille ausgezeichnet.

Besetzung:
Juliette Brousset - Voc.
David Heintz -Gitarre
Yves Weyh - Akkordeon/Klarinette
Simon Ostheim - Drums
Andreas Manns - Kontrabass


https://moietlesautres.wordpress.com/

https://www.youtube.com/watch?v=LTi9AbAVBQM

Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck
Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com
 
Eintritt: 19,00 Euro
Vorverkauf: 17,00 Euro
Moi et les Autres
Samstag
07.04.2018
20:30
Flez Orange
Polka und Folk, Klezmer und Jazz, Reggae und Rock

Die fünf Musiker von Flez Orange bilden ein außergewöhnliches Ensemble, das virtuos und grandios scheinbar alle Musikstile dieser Welt zum Klingen bringt. Polka und Folk, Klezmer und Jazz, Reggae und Rock wirbeln bunt durcheinander. Die Zuhörer fühlen, was Vielfalt in der Musik tatsächlich heißen kann. Flez Orange überzeugt dabei mit außergewöhnlichen Melodien und Rhythmen. Und als ob das nicht schon reichen würde: Skurrile und freche Zwischenmoderationen transportieren das Publikum in Windeseile in Stimmungen, bei denen kein Auge trocken bleibt. Willkommen in der bezaubernden Welt von Flez Orange!

Der Name von Flez Orange ist Programm:
Flez ist ein niederbayerisches Wort für Hausflur und steht für die Nähe zur heimischen Tradition.
Die Mischfarbe Orange verleiht diesem Flur einen zeitgemäßen Anstrich.

Besetzung:
Matthias Klimmer - Klarinette, E-Gitarre, Gesang
Veronika Keglmaier - Geige, Gesang (Schwester von Evi Keglmaier, mit Zwirbeldirn im KiCK)
Stefan Fußeder - Akkordeon, Gesang
Jochen Rössler - E-Bass, Gesang
Maximilian Maier - Schlagzeug, Ukulele, Gesang

http://www.flez-orange.de/index.php

Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck
Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com
 
Eintritt: 18,00 Euro
Vorverkauf: 16,00 Euro
Flez Orange
Samstag
21.04.2018
20:30
Jung/Jung Trio
Zeitgenössischer Modernjazz mit traditionellen Jazzelementen, impressionistischen Klängen

Jung/Jung Trio ist das neue Projekt der Zwillingsbrüder Alex und Heiko Jung. Da beide in den vergangenen Jahren in zahlreichen Bands unterschiedlichster Stilrichtungen (Klaus Doldinger's Passport, Panzerballett, Martin Grubinger's Percussive Planet, Passo Avanti) vorwiegend als Sidemen aktiv sind, finden sie sich nun in der Trioformation zusammen, um ihre eigenen musikalischen Vorstellungen zu verwirklichen.
Zwischen zeitgenössischem Modernjazz, traditionellen Jazzelementen, impressionistischen Klängen, rhythmischer Komplexität und schönen Melodien sind hauptsächlich Eigenkompositionen und neue Arrangements Ausgangspunkt für energiegeladenes Powerplay und vielschichtige Kommunikation der Musiker.
Manche müssen ein ganzes Leben lang nach der Idealbesetzung für ihre Band suchen. Die Köpfe hinter JUNG//JUNG haben es da leichter: die Zwillingsbrüder haben augen- und ohrenscheinlich die gleiche Groove-DNA in die Wiege gelegt bekommen. Alex Jung spielt sechssaitige Gitarre, Heiko Jung sechssaitigen Bass. Zwei Instrumente, so ähnlich wie unterschiedlich. Zwei Brüder, so gleich wie verschieden. Der aktuellen CD "Trio Recordings" hört man an, dass die beiden schon viele Stunden zusammen in kleinen stickigen Proberäumen und auf vom Rampenlicht aufgeheizten Bühnen verbracht haben. Es klingt harmonisch und spannend, es kocht auf und fährt zurück, es klingt nach guter alter Zeit und nach Aufbruch in eine neue. Zwei entgegengesetzte, sich anziehende Pole mit Schlagzeuger Matthias Gmelin als Rückhalt und Erdung. Die Trioformation gibt jedem Instrument Platz zum atmen, die Musik treibt, schwingt, schmeichelt und manch unerwarteter Tonartwechsel und sonderbarer Takt klingt wie ein gelungener Spaß von leise in sich hinein lachenden Brüdern unter lauter Uneingeweihten...

"Alex Jungs besonnene Melodielinien, die er mit dem warmen Ton seiner Joe Striebel Archtop-Gitarre spielt, eine saubere Artikulation und rhythmische Sicherheit sind beispielhafte Kennzeichen seines Gitarrenspiel auf "Trio Recordings".
"Junge, Junge! Zwei Zwillingsbrüder spielen E-Gitarre und sechssaitigen E-Bass, und sie haben es echt drauf! …“- Gitarre&Bass
"Eines der interessantesten deutschen Jazz-Alben des Jahres!" – bassquarterly

Heiko Jung – E-Bass
Alex Jung – Guitars
Matthias Gmelin - Drums

http://www.jungjung.de/

https://www.youtube.com/watch?v=LwvrQy5KB0c

Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck
Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com

 
Eintritt: 15,00 Euro
Vorverkauf: 13,00 Euro
Jung/Jung Trio
Samstag
05.05.2018
20:30
Die Drei Damen
Spielerisch & Sinnlich jazzt das Trio auf hohem Niveau, mischt Latin mit Swing

Die Münchner Sängerin Lisa Wahlandt, bestens bekannt durch ihre Bossa Nova affinen Alben mit Mulo Francel von Quadro Nuevo, oder auch durch ihre eigenwilligen Gute Nacht Lieder-Bearbeitungen mit Martin Kälberer, bis hin zu Eigenkompositionen auf ihrem neuesten Album „Wowowowonder“ (enja), hat etwas Brandneues aufgetan und eine Damenband gegründet: Die Drei Damen.
Mit der Münchner Pianistin Andrea Hermenau und der Passauer Bassistin Christiane Öttl werden bestehende Lieder komplett runderneuert und eigene Lieder erdacht. Mit herausragendem dreistimmigen Gesang, hervorragenden Arrangements und höchster Musikalität, schaffen es die Künstlerinnen ihre Leichtigkeit und Echtheit zu erhalten.
Von Ballade und Bossa über Chanson und Swing bis Funk und Pop, gespielt wird, was gefällt. Und gesungen wird englisch, deutsch und – aufgepasst – bairisch! Eine Rückbesinnung auf die Wurzeln, alle Drei Damen stammen vom altbairischen „Land“. Diese Identität zu verknüpfen mit allen Eindrücken und Entwicklungen seit dem Auszug in die Welt, das schaffen Die Drei Damen musikalisch, wie persönlich.
So facettenreich wie spannend, so selbstironisch wie düster, so durch und durch … weiblich. Kein Wunder, wenn Männer sagen, dass sie die Frauen nicht verstehen – wer soll sich denn da noch auskennen?
Die Drei Damen jedenfalls sind wie sie sind, sie singen und spielen wie sie leben. Echtheit spürt man hinter jedem Ton. Drei Damen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, harmonieren auf´s Trefflichste miteinander. Das sollte man gehört haben!

Presse:
„Eigenkompositionen und Coversongs, gepaart mit intelligenten, witzigen Moderationen“ „Die Attitüde reicht von cosmopolitisch cool bis bodenständig bayrisch…“ Süddeutsche Zeitung
„Zusammen unschlagbar!
„… Ein Genussabend: so zart wie herb, so sexy wie intelligent, so entspannend wie anregend.“
„… Was DIE DREI DAMEN boten war purer Luxus!“
Passauer Neue Presse
„… das Trio klingt mal wie klassisch bairischer Dreigesang, mal nach tibetischem Einschlag, mal wie eine Erinnerung an die 50er Jahre…“
„… Wärmend & herzlich, spielerisch & sinnlich jazzt das Trio auf hohem Niveau, mischt Latin mit Swing, Bossa mit Pop und das ganze lässig dahin!“ Süddeutsche Zeitung
„Die Drei Damen ist eine umwerfende Mischung aus entspannter Musik zwischen Jazz und Pop“ Musenblätter
„Dreifaches Fräuleinwunder!“ „Drei Meisterinnen ihres Fachs!“ Münchner Merkur

Lisa Wahlandt - Vocals
Andrea Hermenau - Piano, Vocals
Christiane Öttl - Kontrabass, Vocals

http://www.lisa-wahlandt.com/die-drei-damen

http://www.lisa-wahlandt.com/videos

Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck
Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com
 
Eintritt: 19,00 Euro
Vorverkauf: 17,00 Euro
Die Drei Damen
Samstag
17.11.2018
20:30
GURU GURU
50 Jahre GURU GURU

Alle Trends und Moden überlebend, steht ihr Name nun seit 50 Jahren für intelligente Musik, die Grenzen überschreitet.
Die Band ist als eine stets brodelnde Synthese aus Elektronik, Avantgarde Jazz, World- und natürlich Rockmusik aus der deutschen Musikszene einfach nicht wegzudenken.
Ein lustvoller Mix aus Psychedelic, Trance, bodenständigem Rock, archaischen Gitarrenriffs und natürlich Manis Drumsoli. Gewürzt wird dieser stilvolle Klangteppich mit exotischen Texten und Spielereien.
"Trommeln ist gut für Geist und Seele, freut euch des Lebens und habt Spaß an der Musik", sagte der Percussionist, Drummer und Guru Guru-Begründer Mani Neumeier einmal in einem Interview auf die Frage, was er jungen Leuten als Tipp mit auf den Lebensweg geben könne. Er selbst ist seinem Motto bis heute stets treu geblieben und so gab es 2013 gleich mehrfach Grund zu feiern: das deutsche Rock-Urgestein GURU GURU spielt ihr erstes öffentliches Konzert im August 1968 in Heidelberg und besteht seitdem ohne längere Pause - hochkreativ und voll Vitalität seit 50 Jahren (!!)
Wäre dies alleine schon einen gewaltigen Tusch wert, ist es sage und schreibe schon 50 Jahre her, dass Mani Neumeier, geb. 1940 in München, zum ersten Mal überhaupt öffentlich auftrat. Perfekt in diesen Jubiläumsreigen passte, dass 2013 auch das 30. Album der Band mit dem Titel "Electric Cats" erschien.
Dass ein Drummer mit seinen Künsten über Jahrzehnte eine Band stets neu erfindet und dabei größtenteils die musikalischen Fäden spinnt, kommt in der Rockmusik nicht gerade häufig vor. Guru Guru-Leader Mani Neumeier entwickelte schon früh seinen ganz eigenen Groove-Trommelstil und gehört unbestritten längst zu den versiertesten Virtuosen zwischen Rock, World und Jazz. Eine ganz besondere Würdigung wird ihm 1996 zuteil: als erster deutscher Musiker überhaupt erhält er neben Größen wie Frank Zappa und Jimi Hendrix einen Platz im Wachsfiguren-Museum von Tokio.
In seiner langen Karriere hat der "Drumming-Man" bereits mit zahlreichen Größen der Jazz- und Rockszene kooperiert, so spielte er u. a. mit der Pianistin Irene Schweizer, Peter Brötzmann, Manfred Schoof, dem Globe Unity Orchester, mit John McLaughlin, Wolfgang Dauner oder Helmut Hattler. Mit Guru Guru hat er zudem grenzüberschreitend ein bedeutendes Stück Jazz- und Rockgeschichte mitgeprägt.
Zu Recht ist Guru Guru, vor 50 Jahren mit Bassist Uli Trepte und Gitarrist Eddy Naegeli als Freerock-Trio gestartet, heute wegweisend im "Krautrock"-Genre und gilt als Orientierung für viele jüngere Rockbands. Die Gurus genießen zugleich als eine der wenigen deutschen Bands ihrer Art, seit Jahrzehnten auch International höchste Anerkennung und einen exzellenten Ruf. Bis heute sprechen die 3200 (!) Konzerte der Band in Deutschland und Europa, den USA, Indien und Japan, ihre eigene Sprache der Beliebtheit! Guru Guru spielte als erste deutsche Band bereits im Sommer 1976 im WDR Rockpalast, ein zweites Konzert wird im Rahmen des "Krautrock-Palast" in Dezember 2004 in Bonn aufgezeichnet. Beide Konzerte sind jüngst zusammen auf DVD erschienen; ein einzigartiges Musikdokument, das Nostalgie und Aktualität der Band wunderbar vereint.
Die Besetzung wechselt in der langen Bandgeschichte relativ häufig. Eine Konstante ergibt sich dabei über längere Zeit kaum, was dem Sound der Band jedoch sehr zuträglich zu sein scheint. So spannt sich ein überaus kreativer musikalischer Bogen von der ersten LP "UFO" aus dem Jahre 1970 über das Kult-Doppelalbum "Der Elektrolurch" (1974), gefolgt von einigen Livealben sowie weiteren Ohrschmeichlern bis zum Worldrock-Milleniumwerk "2000 Gurus", dem erfrischend-experimentellen "PSY", bis hin zum brandaktuellen und dem sehr kreativen und hörenswerten Silberling "Electric Cats".
Guru Guru's Music war und ist wie brodelnde Lava, man weiß nie so genau wohin ihr Weg führt und was daraus am Ende wird. Eine überaus gelungene und seltene Mixtur von handwerklicher Extraklasse voll musikalischer Vielfalt; meist reichlich gewürzt mit erfrischendem Humor, hochkarätigem Rock, einer Prise Electronic- & Worldmusic, kreativen Jazzroots und einem sympathisch anarchischen Lebensfeeling.
Seit einigen Jahren spielt das Quartett beständig in der Besetzung Peter Kühmstedt, Hans Reffert †, Roland Schaeffer und natürlich Mani Neumeier - hin und wieder unterstützt von Gastmusikern wie Chris Karrer oder Helmut Hattler.
Alle Trends und Moden überlebend, steht Guru Guru seit 50 Jahren für intelligente Musik, die zum Glück in keine Schublade passt. Eine Band die aus der internationalen Musikszene einfach nicht wegzudenken ist und die auf ihrem weiteren Weg hoffentlich noch viele weitere Stationen musikalisch markieren wird. Denn an eines hat es ihnen bisher nie gemangelt - am richtigen Groove zu rechten Zeit!
(© Carlo G. Reßler)

Besetzung:
Peter Kühmstedt - Bass, Voc.
Roland Schäffer - Gitarre, Sax, Nadaswaram, Voc
Mani Neumeier - Drums, Perc, Voc.
Jan Lindqvist - Gitarre, Lapsteel-Git., Voc.

http://mani-neumeier.de/guruguru/index.htm

https://www.youtube.com/watch?v=p0-bQTDYGag


Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck
Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com
 
Eintritt: 18,00 Euro
Vorverkauf: 15,00 Euro
GURU GURU
Samstag
01.12.2018
20:30
ANDRÉ WEIß TRIO feat. STJEPKO GUT
Honoring Oscar Peterson,Tribute to Clark Terry

Der serbische Jazzmusiker Stjepko Gut ist ein Weltklasse-Trompeter, der unter anderem in der Band von Woody Herman, den Lionel Hampton All Stars oder der Clark Terry Bigband spielte. Des Weiteren arbeitete er mit Curtis Fuller, Mark Murphy und anderen Jazzlegenden. Mit seinem sehr engen Freund und Mentor, Clark Terry, bespielte er unzählige Bühnen auf der ganzen Welt.
Der Schlagzeuger Bernd Reiter gehört zu den besten Jazzmusikern Österreichs. Er begleitete bereits viele internationale Jazzgrößen wie Kirk Lightsey, Don Menza, oder Harold Mabern.
Der Kontrabassist Joel Locher und Pianist André Weiß arbeiten seit mehreren Jahren eng zusammen und spielten mit dem „André Weiß Trio“ mehrere Tourneen im In - und Ausland. Außerdem unternahmen sie dieses Jahr eine Tour mit Scott Hamilton und Charly Antolini.

Besetzung:
Stjepko Gut – Trompete
André Weiß - Klavier
Joel Locher - Kontrabass
Bernd Reiter - Drums

http://andreweissmusic.com/

https://www.youtube.com/watch?v=JyIDTcMqxDg

Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck
Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com
 
Eintritt: 18,00 Euro
Vorverkauf: 16,00 Euro
ANDRÉ WEIß TRIO feat. STJEPKO GUT
Samstag
15.12.2018
20:30
Münchner Saitentratzer
„Zauber der Weihnacht“

Münchner Saitentratzer – Kulturpreis Bayerischer Poetentaler

Mit „Zauber der Weihnacht“ überraschen die Münchner Saitentratzer mit einem außergewöhnlichen Programm. Melanie Ebersberger am Hackbrett, Susanne Riedl an der Harfe und Harald Scharf am Kontrabass, bekannt für ihre saitenmusikalischen Ausflüge nach Europa und in die Welt, betreten ein bislang fast unbekanntes Gebiet und präsentieren alpenländische Weihnachtslieder in neuem Gewand. Kann man die traditionellen Hirten- und Krippenlieder weiterführen, neu arrangieren, ohne in die Kitschfalle zu geraten oder sich in konstruierten Mustern zu verfangen? Zusammen mit der einfühlsamen Sängerin Sarah Mettenleiter und dem spielerisch improvisierenden Saxophonisten und Bassklarinettisten Hugo Siegmeth gelingt den Münchner Saitentratzern etwas Wunderbares:
Ohne dem traditionellen Klang des Herrgottswinkels Schaden anzutun, überführen sie die Weihnachtslieder in die Gegenwart und ergänzen sie mit originellen Anklängen an neue Musikstile. Ein modernes, urbanes Kripperl wird hier musikalisch errichtet – die Figuren aber sind filigran, traditionell und ursprünglich. Die Hirten, Maria und Josef und das schlafende Jesuskind erscheinen je nach Charakter feierlich, nachdenklich oder zauber-haft zärtlich.

Melanie Ebersberger – Hackbrett, Blockflöten
Susanne Riedl – Harfe
Harald Scharf – Kontrabass, Arrangement
Hugo Siegmeth – Sopransaxophon, Bassklarinette
Sarah Mettenleiter – Gesang


http://www.muenchner-saitentratzer.de/


https://www.youtube.com/watch?v=MuOD1Jz8smU


Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck

Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com
 
Eintritt: 18,00 Euro
Vorverkauf: 16,00 Euro
Münchner Saitentratzer
Samstag
12.01.2019
20:30
Quadro Nuevo
Flying Carpet

Ein mitreißender Flug über Abend- und Morgenland

Die Musik des mehrfach ECHO-gekrönten Ensembles erzeugt einen Auftrieb, der das Publikum mit sich reißt: Der Teppich hebt ab.

Getrieben zwischen östlichen und westlichen Winden schwebt er durch schillernde Klanglandschaften. Quer durch das alte Europa, über den wilden Balkan, kaukasische Gebirge und mediterran-glitzernde Inselwelten bis in den Orient. Dazwischen riskante improvisatorische Höhenflüge und elegisch-mystische Passagen. Hier und dort blitzt ein Tango auf, der von abenteuerlichen Tagen im fernen Argentinien erzählt.
Der Teppich trägt uns aber auch über die Grenzen von Kulturen und Ideologien.

Quadro Nuevo reist seit 1996 durch die Welt:
Immer auf der Suche nach magnetischen Melodien, immer inspiriert von Kulturen, deren Menschen und Mythen. Zwischen Bayern und Buenos Aires führten die Streifzüge oft schon in den Orient, wo ein reger respektvoller Austausch zu dortigen Kollegen entstand.

Ihr aktuelles Album Flying Carpet spielten sie zusammen mit der Sufi-Band Cairo Steps und Gästen aus Ägypten ein.
Ein wunderbarer Ritt auf dem fliegenden Teppich. Momente, welche eine musikalische Brücke zwischen Okzident und Orient spannen.

Quadro Nuevo ist:
Evelyn Huber - Harfe, Salterio
Mulo Francel - Saxophone, Klarinetten, Mandoline
D.D. Lowka - Kontrabass, Percussion
Andreas Hinterseher - Akkordeon, Vibrandoneon, Bandoneon

http://quadronuevo.de/index.php

http://www.quadronuevo.de/de/quadro-nuevo-videos.php

Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com

Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck
 
Eintritt: 31,00 Euro
Vorverkauf: 29,00 Euro
Quadro Nuevo
Samstag
09.02.2019
20:30
Norisha
Stand for Love

Von frühester Kindheit an im Kirchenchor mit Gospel und Blues aufgewachsen, bestimmte zunächst ein anderes Talent das Leben der Norisha Campbell: Die 1,91 Meter große US-Amerikanerin aus Florida wurde Profi-Volleyballerin. Als zwei Freunde aus dem Kirchenchor sie 2013 zum Auftritt bei „The Voice of Germany“ überredeten, bewegte sie der überwältigende Zuspruch, ihre zweite Karriere als Sängerin zu starten. Ihr Debüt-Album „Stand For Love“ verwirklicht zugleich auch einen lange gehegten Traum des Bassisten Harald Scharf. Der stellte nicht nur ein exzellentes Quartett aus der süddeutschen Szene zusammen, sondern schrieb Norisha, gleichzeitig Name der gesamten Band, auch Songs auf den Leib, die die enorme Bandbreite ihrer Soulstimme zur Geltung bringen. Ob mit Soul-Hymnen, modernen Gospelsongs oder Jazzballaden, die Sängerin begeistert mit kraftvollem Ton, außergewöhnlichen Phrasierungen und einem nicht erlernbaren Gefühl für Timing. Eine Entdeckung, die sich wahrlich lohnt!

„Gänsehaut und barfüßige Leichtigkeit…..Vom ersten Ton an knisterndes Ambiente“ (Mühldorfer Anzeiger)
„Norisha Campbell überzeugte mit Charme und Stimme.“ (Weilheimer Tagblatt)
„Voice-Star Norisha verzaubert das Publikum!“ (OVB)

Musiker:
Norisha Campbell – Vocals
Harald Scharf – Kontrabass
Jan Eschke – Piano, Keyboards
Michael Vochezer – Acoustic, Electric Guitars
Stephan Staudt – Drums


http://norisha.de/

http://norisha.de/norisha-4/


Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck
Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com

 
Eintritt: 18,00 Euro
Vorverkauf: 16,00 Euro
Norisha
Samstag
09.03.2019
20:30
B3
Mix aus Jazz, Rock, Funk und Blues

Die Freiheit des Jazz trifft auf die Energie des Rock: B3 verschmelzen ausgetüftelte Arrangements und lebendige Spielfreude zu intelligenten Songs mit starken Melodien und drückendem Groove. Eingängig und kompakt, treibend und entfesselt – hier kommen Rock-Popliebhaber und Jazzverrückte gleichermaßen auf ihre Kosten.

Den Kern dieses perfekt eingespielten Fusion-Quartetts bilden zwei große „unbekannte Bekannte“ der Musikszene: Der Keyboarder, Komponist und Musikproduzent Andreas Hommelsheim und der Gitarrist und Sänger Ron Spielman. Ihre Namen sind nicht jedem ein Begriff, aber praktisch jeder hat schon in irgendeiner Form von ihnen gehört.

Bandleader Hommelsheim spielte u.a. mit Alphonse Mouzon, John Lee und Gerry Brown, teilte die Bühne mit Kool & the Gang und arbeitete mit Stars wie Nena, Nina Hagen, Jan Delay, Smudo, Max Raabe, Ofrah Haza, Ute Lemper und Jennifer Rush.
Als preisgekrönter Music Producer unzähliger deutscher Fassungen berühmter Filmproduktionen, von „Arielle“, „Die Schöne und das Biest“, „Der Glöckner von Notre Dame“, „Pocahontas“, „Aladdin“ über „Das Phantom der Oper“ bis hin zu „Ice Age 4“ und „Epic“ oder „Polar Express“, arbeitete er schon in allen namhaften Studios dieser Welt u.a. mit Größen wie Andrew Lloyd Webber und Hans Zimmer zusammen. Als Produzent des deutschen Original-Soundtracks zu „Der König der Löwen“ erhielt Hommelsheim die Goldene Schallplatte.

Eine Stimme, deren kehlige Wucht einen sofort packt, in elektrisierendes Gitarrenspiel, das außergewöhnlich filigran und zugleich kraftvoll ist: Ron Spielmans Auftritte in wechselnden Formationen genießen längst Kultstatus. Seit Jahrzehnten schätzen Kenner den Charaktermusiker für sein markantes und virtuoses Gitarrenspiel und sein exzellentes Songwriting. Die Musikpresse überschüttet ihn geradezu mit Lob. Auftritte mit Andreas Kümmert, Flo Mega, Stevie Wonder, Bob Geldof, Chick Corea, der Little River Band, Steve Marriott, Dave Stewart, der Climax Blues Band, Johnny Guitar Watson und vielen anderen zieren seine Vita. Ein Ausnahmekünstler, dem unzählige Kollegen ob seiner Fähigkeiten bewundernd auf die Schultern klopfen.

Mit „Back To My Roots“ und „Memories In Melodies“ (gemischt von John Whynot, gemastert von Kevin Reeves, Sterling Sound) haben B3 bereits zwei Alben veröffentlicht, mit denen sie sich den Beifall der Fachpreise und eines stetig wachsenden Fankreises erspielen konnten – abseits von Mainstream und Major-Industrie. Überall wo B3 auftauchen, begeistern sie ihr Publikum!

In Hommelsheims Kompositionen ist seine Liebe zur Filmmusik unüberhörbar: Ausgehend von derkonzentrierten Energie eines Quartetts entwickelt Hommelsheim seine Ideen und beschwört das Kino im Kopf herauf. Jazz, Blues und Rock fusionieren zu einer imaginären Kraft, die den Hörer durch ein verregnetes Paris, in eine kalifornische Hotelbar und über den Lincoln Highway zurück nach New York schicken, angetrieben von diesem unglaublichen Groove, der Christian Krauss am Bass und Lutz Halfter am Schlagzeug zu idealen Bandkollegen macht. Ron Spielman setzt dabei kongenial die Kontrapunkte und veredelt die Stücke zu einer unverwechselbaren Melange der Stile. Von funky bis rockig, von euphorisch bis verträumt, die Kompositionen sind in ihren Klangfarben ebenso vielseitig wie in ihren Emotionen. Akustisches Cinemascope ist das, wenn Hommelsheim Melodie um Melodie und Hookline um Hookline auf die Leinwand wirft!
Voller Spielfreude zelebrieren B3 ihren kurzweiligen Mix aus Jazz, Rock, Funk und Blues - und nehmen sich die Freiheit, genau das zu tun, wofür ihr Musikerherz schlägt. Leidenschaftlich, unwiderstehlich und packend!

„Ins Bein gehende Fusion-Grooves, scharfe Gitarrensoli und muskulöse Drums“ (Jazz thing)
„Blues-dramatische Instrumental-Stories“ (Hifi & Records)“
„Es lebe der entstaubte Jazz-Rock!“ (Concerto)
„Funkige Soulgroover und jazzige Fusionsounds“ (Good Times)
„Souveräner Trip durch Soul-Rock und Rock-Jazz“ (AUDIO)

Besetzung:
Ron Spielman (g, voc),
Andreas Hommelsheim (Hammond B3, keys),
Christian Krauss (b),
Lutz Halfter (dr).

https://b3-berlin.com/

https://www.youtube.com/watch?v=VuOQuIWk0xA&index=1&list=PLtT3Jk_UY0SjZuW2eVd8vvKYG_bteGgJs

Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck
Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com
 
Eintritt: 17,00 Euro
Vorverkauf: 15,00 Euro
B3
Samstag
27.04.2019
20:30
Michael Alf Trio
New Orleans, Blues & Boogie Woogie-Piano

Mit Boogie Woogie, New Orleans Piano, Swing, Ragtime und Blues der Extraklasse begeistert der Pianist und Sänger Michael Alf seine Zuhörer. Er gastierte unter anderem bei so bedeutenden Festivals wie der Jazzwoche Burghausen, den Jazzfestivals Bern, Davos, Celerina, Kempten, im legendären Hotel Waldhaus in Sils-Maria oder als „opening act“ von B.B. King und trifft dabei immer wieder auf hochkarätigen Musiker wie Pete York, Vince Weber, Chris Farlow, Hans Thessink, Al Jones, Paul Gulda oder Angela Brown.
Durch seine kraftvollen, virtuosen, aber auch gefühlvollen Interpretationen von Boogie Woogie – Klassikern, New Orleans Piano – Titeln, “relaxed“ vorgetragenen Bluesnummern und Eigenkompositionen zieht Michael Alf das Publikum von den ersten Tönen an in seinen Bann. Besonders kurzweilig und stimmungsvoll gestaltet sich das Programm durch die gesungenen Titel (u. a. von Ray Charles, James Booker oder Cab Calloway), bei denen auch die Zuhörer teilweise mit einbezogen werden.
Freuen Sie sich auf ein Musikereignis der besonderen Art mit dem “Tastenmagier“ und seinen
Mitstreitern Hans Baltin am Kontrabass und Thomas Gugger an Schlagzeug & Washboard.

“Der dampfende Groove reißt die Leute vom Hocker, explosiv, die Blutbahnen weitend, schweißtreibend und authentisch.“ (FAZ)
“Ein Tiger an den Tasten” (Süddt. Zeitung)

http://www.michaelalf.de/boogie.htm

https://www.youtube.com/watch?v=wvx_UsJ2U5c

Vorverkauf: Spielwaren Rauenbusch, Hersbruck
Karten-Reservierungen:
mailto:kickev.reservierung@gmail.com
 
Eintritt: 17,00 Euro
Vorverkauf: 15,00 Euro
Michael Alf Trio